Unbändige Wut über soviel Heuchelei

Um es vorweg zu sagen:

Ich gehöre zu denjenigen Fernsehjournalisten, die bereits Anfang der 80iger Jahre des letzten Jahrhunderts für Sendungen wie Etxra III oder später In Sachen Natur beim NDR für die ökologische Wende gestritten hat. Dann haben die Granden des Senders das Thema beerdigt und man ließ 20 Jahre Gras über die Ökologie wachsen. Heute nun werden wir täglich fast erschlagen von Öko-Katastrophenmeldungen, als stünde der Weltuntergang kurz bevor. Fridays for Future wird zu einer Ikone des Journalismus wie weiland Greenpeace, dessen Geschäftsmodell von zahlreichen Journalisten sehr wohlwollend hochgeschrieben wurde: Wir machen das für Euch, ihr müsst nur spenden, denn wir sind die Themen-und Aktionsprofis, die etwas erreichen können.

Das führte zwar dazu, daß Greenpeace zur Jobmaschine mit 35o Mitarbeitern wurde, die Ökowende blieb jedoch aus. Auch heute ist mehr von Bepreisung der Ökosauereien wie CO 2 -Steuer die Rede als von einer Wende: Systemchange wäre angesagt, denn Profitinteressen zerstören unsere Erde, sorgen dafdür, daß der Regenwald abgeholzt wird. Ein Habeck wird daran rein garnichts ändern, schon garnicht als schwarz-grüner Bundeskanzler, der neoliberal und prokapitalistisch unterwegs ist.

ALLES MÜSSEN WIR SELBER MACHEN ! ... ist wieder einmal das Motto der Stunde, denn die Abrüstung der Pershing II Raketen in den 80iger Jahren kam nicht von selbst, eine weltweite Bewegung mit Millionen von aktiven Teilnehmern auf unzähligen Demos baute den nötigen Druck auf, damit Reagon und Gorbaschow die Abrüstung der Atomraketen beschlossen.

Von den allermeisten "Kritischen" Journalisten völlig unbemerkt läuft gerade wieder eine gewaltige Aufrüstung in Europa und anderswo ab, Truppen und Raketen werden gegen Russland an dessen Grenze aufgebaut und bedrohen den Frieden in Europa.

Es ist höchste Zeit, Fridays for Future um das Thema atomare Massenvernichtungswaffen zu erweitern und deren komplette Abrüstung zu fordern. Der Einsatz auch nur einiger weniger Atomwaffen würde für einen atomaren Winter, für eine Verdunkelung der Athmosphäre und für Mißernten weltweit sorgen. Dann gäbe es bald keine Freitage mehr und schon gar keine Zukunft.

lasst uns für eine weltweite Abrüstung streiten- dann gibt es weiter Freitage für die Zukunft !
{{ message }}

{{ 'Comments are closed.' | trans }}